Dienstag, 15. Juli 2014

RP Carima Region Carima-Wood

Als sich der Nebel verzogen hatte, der sich immer bildet, wenn ich mit meiner Zeitmaschine unterwegs bin, fand ich mich in einem mir unbekannten Wald wieder.

Während ich versuchte mich zu orientieren, hörte ich das Geblöke von Schafen. Um einen Felsvorsprung herum sah ich, wie eine Herde gefolgt von einer Schäferin auf mich zu kamen. In einem gewissen Abstand machte die Gruppe halt vor mir.
Ich stellte mich der, ob meiner Kleidung, doch etwas verwunderten Schäferin als Zeitreisender und Schreiberling vor. Sie erwiderte das sie Erdmute Rebemvon Schäferin und Einwohnerin von Carima sei. Weiterhin gab sie mir zu vestehen, dass ich mich in der Zeit um 1400 befände, in einem Mittelalter der Legenden und Sagen und Unheimlichkeiten, wie es sie nur in dieser Zeit gab.

Ich fragte sie, ob sie mir ihr Land zeigen könnte und da sie merkte, daß von mir wohl keine Gefahr ausgeht, willigte sie, auch wenn mit Zurückhaltung, ein. Sie trieb die Schafe an und ich folgte ihr entlang eines kleinen Flusses, später dann durch einen Hohlweg. Eine fantastische Gegend. Einen kleinen Platz am Ufer empfahl sie als guten Angelplatz.



Nach kurzer Wegstrecke erreichten wir ihr Gehöft, das aus drei Gebäuden bestand. Zwar wollte sie mich einladen Ihr Gast zu sein, da meine Zeit aber beschränkt war, bat ich sie, dies auf später zu verschieben und mir zunächst einmal die Gegend zu zeigen.

Sie nickte lächelnd und erzählte von einer Hochebene, wo sie die Tiere gerne weiden liesse. Den wolle sie mir gerne zeigen. Ohne meine Antwort abzuwarten, bewegte sie sich schon in Richtung von Stufen, die im Wald sichtbar wurden. Auf dem Weg zu den Stufen kamen wir an einem dunklen Höhleneingang vorbei. Erdmute trieb die Tiere an und beschleunigte ihre Schritte.
Als wir die Stufen erreicht hatten, hielten wir kurz inne und ich konnte sie nach der Höhle fragen, doch sie antwortete recht unglaubwürdig: "Dort ist nichts, lasst uns weiter nach oben steigen".
Ich bedrängte sie nicht weiter. Nach einigen Stufen hatten wir die Anhöhe erreicht. Mächtig erhob sich eine dunkle Burg auf der benachbarten Anhöhe.

Erdmute erzählte, daß dieses Gemäuer unheimlich sei und bisher unbewohnt. Unheimliche Geräusche kämen des Nachts aus der Burg, die einem Geheul von Wölfen ähnelten und bis zu ihrem Hof im Tal zu hören wären.
Eine Medicus solle sich dafür interessieren, doch auch dieses Weib sei ihr unheimlich, obwohl sie ihr, Erdmute, schon einmal bei einem kranken Schaf geholfen habe. Auf meine Frage zu welcher Tageszeit sie denn ihre Hilfsbereitschaft gezeigt hätte, sagte die Schäferin:
"Hm, es war schon dunkel und zur Abendstund als sie auftauchte". Ein Verdacht keimte in mir auf, den ich aber nicht äusserte.
Obwohl die Schäferin etwas zitterte, erzählte sie weiterhin, daß sie die Burg schon einmal in Begleitung der Wildhüterin besucht habe. Es sei ein unheimlicher Ort. Den Mut dort hineizugehen hätte sie nur gehabt, da die Waldhüterin bewaffnet geswesen sei.
Ich merkte ihre Furcht und schlug deshalb vor noch etwas in die Berge zu gehen ohne näher auf die Burg und das Unheimliche einzugehen. Schnell willigte sie ein, um mir Ihren Lieblingsplatz unterhalb der Berggipfel zu zeigen.

Ich genoß die grandiose Aussicht über das Meer. Erdmute begann von der Größe des Reiches Carima zu schwärmen und, dass ich es mir unbedingt alles anschauen solle. Ihre Beschreibungen machten mich neugierig und ich versparch ihr wiederzukommen, daß sie mir alles zeigen könne.
Sie lächelte und nickte, daß sie gerne meine Führerin im Reich Carimas sein wolle.
Langsam dämmerte es. Wir begannen mit dem Abstieg, wollten wir die Burg noch vor der Dunkelheit hinter uns lassen. Wieder kamen wir an der Höhle vorbei und diesmal ich hielt davor an.
Wieder fragte ich Erdmunte nach dem Eingang. Widerwillig erzählte sie mir, daß es sich um eine "Orakelhöhle" handle. Bevor mich die Schäferin halten konnte, verschwand ich in der Höhle....es wurde kurz dunkel, dann befand ich mich in einem grossen Raum auf der anderen Seite der Höhle und......begnete mir selber........,
dabei schallten folgende Worte mit meiner Stimme von den Wänden:

"Grüsse zaphod Enoch du willst dich also wirklich auf den Weg zum Orakel machen
Also zaphod Enoch! Seh dich vor, der Weg ist nicht ohne Gefahr !"


Erschrocken stolperte ich zurück und stand Augenblicke später wieder vor der Schäferin. Ihre Fragen beantwortete ich durch eine abweisende Geste, zu verworren war ich, um Gesehenes in Worte zu fassen. Doch innerlich schwor ich, dieser Höhle wieder einen Besuch abzustatten.
Wortlos gingen wir eine Weile zurück zum Gehöft bis wir Rufe von Weitem hörten. In der Nähe des Hofes standen vier Personen, die sich bei näherkommen als vier Frauen erwiesen. Erdmute stellte mich vor und so lernte ich die Herzogin Jil Cuttita und ihre Nichte die Prinzessin Tinkerbell Fairy kennen. Desweiteren waren anwesend Anna Carlberg, Stadtwächterin und Blumenhändlerin sowie Bluemoon Sweetrain Königliche Wildhüterin.
Da es schon dämmerte und meine Zeit begrenzt war, musste ich mich leider verabschieden, versprach aber wiederzukommen, um mehr von Carima und seinen Bewohnern zu erfahren.
Mit einem freundlichen "Salut" verabschiedete ich mich, eilte in den Wald, packte meine Zeitmaschine aus und kehrte, plopp, in meine Zeit zurück. Bis zum nächsten Besuch.

P.S.:
Ich kehrte noch einmal zurück zur Höhle. Die Neugierde war zu gross. Doch was ich dort erlebte wird auf ewig mein Geheimnis bleiben. Was Euch erwartet müsst ihr schon selber erkunden. Nur eines möcht ich mit auf den Weg geben:


Carima is a German language Roleplay Community. It comprises 32 regions with 14 regions being the main play areas.And its worth a visit due to its fantastic build. And don't be afraid most of the inhabitants are friendly and nice to visitors ;-)


Destination:
METROPOLIS Region Carima-Wood
hypergrid.org:8002:Carima-Wood

Keine Kommentare:

Kommentar posten